Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer

Weitershoppen

Was ist das Humane Mikrobiom?

Jeder Mensch hat Billionen Mikroorganismen – sein Mikrobiom. Die vielfältige Gemeinschaft ist ausgesprochen wichtig für deine Gesundheit und dein Wohlbefinden. Wie wirken sie und
was tun sie?

 

"Jeder Mensch bildet eine famose Wohngemeinschaft mit 10 Billionen Mikroorganismen, seinem Mikrobiom. Es ist mittlerweile unbestritten, dass diese gigantische und höchst vielfältige Gemeinschaft kleiner Lebewesen von überragender Bedeutung für Gesundheit und Wohlbefinden des Menschen ist. Wie sie das genau anstellen, liegt oft noch im Dunkeln – im wahrsten Sinne des Wortes."

Menschen sind super! Nicht jeder von uns ist gleich ein Superheld, aber wir alle sind Super-Organismen. Warum? Weil jeder Mensch nicht nur aus menschlichen Zellen, sondern auch aus jeder Menge Mikroorganismen besteht. Sie hätten es gerne konkreter?

Jeder Mensch besteht aus ungefähr 10 Billionen (das ist eine 1 mit 13 Nullen!) Körperzellen: Muskelzellen, Nervenzellen, Fettzellen (leider!) usw. Nach neuester Forschung gesellen sich zu diesen Körperzellen aber mindesten ebenso viele Zellen von Mikroorganismen: Bakterien, Pilze, Archaeen (eine Schwestergruppe der Bakterien), Protozoen (einzellige Tieren) und Viren. Dies bedeutet - und darüber kann man wirklich mal eine Minute länger nachdenken! - jeder Mensch besteht zur Hälfte aus Mikroorganismen, ist quasi 50% Mikrobe. Natürlich bezogen auf die Anzahl der Zellen; gewichtsmäßig sind die menschlichen Zellen klar im Vorteil.

Die Gesamtheit all dieser Mikroorganismen, die mit dem Menschen zusammenleben, bezeichnet man als das „Humane Mikrobiom“. Strenggenommen gehören zum Mikrobiom sogar nicht nur die lebenden Mikroorganismen, sondern auch alle toten sowie die Gesamtheit ihres Erbguts (DNA) und ihrer Stoffwechselprodukte (RNA, Proteine, Metabolite). Man schätzt, dass das weltweite humane Mikrobiom ca. 15.000 Arten umfasst, die bis zu 100mal mehr Gene besitzen als der Mensch selber. Und der Löwenanteil dieser Mikroorganismen ist für die menschliche Gesundheit wichtig und förderlich.

Die überwiegende Masse des humanen Mikrobioms (mehrere 100 g) befindet sich im Verdauungstrakt, genauer gesagt im Dickdarm. Doch auch Mund, weibliche Geschlechtsorgane und die Haut haben ein ausgeprägtes Mikrobiom. Alle weiteren Stellen des menschlichen Körpers sind mikrobiologisch von geringerer Bedeutung. Man erkennt ein Muster: der menschliche Körper ist überall dort mit einer komplexen Gemeinschaft besiedelt, wo er an die Außenwelt grenzt. (Falls Sie sich wundern: ja, der gesamte Verdauungstrakt ist für Ihren Körper tatsächlich die Außenwelt.)

Zusammensetzung und Funktionalität des Humanen Mikrobioms gehören zu den aktivsten und spannendsten Forschungsfeldern der modernen Biologie und Medizin. Jedes Jahr erscheinen ca. 10.000 Fachartikel zu diesem Thema, das sind fast 30 pro Tag. Man weiß mittlerweile, dass jeder Mensch eine höchst individuelle und Körperstellen-spezifische Ausstattung am Mikroorganismen mit sich trägt, die für viele Aspekte seine Gesundheit von überragender Bedeutung sind: Verdauung, Schutz vor Krankheitserregern, Stimulation des Immunsystem, Wirksamkeit von Medikamenten, ja vielleicht sogar auch Stimmung und Verhalten.

Aufgrund seiner großen Gesundheitsbedeutung wird das humane Mikrobiom heute von vielen Forschern als ein eigenes Organ angesehen, dessen Aktivität und Zustand sich – vielleicht am ehesten vergleichbar mit dem Blut – je nach Gesundheitszustand verändert. Zukünftig werden vielleicht mit Hilfe von Mikrobiom-Analysen menschliche Krankheiten besser (früher, eindeutiger) diagnostiziert werden können. Bereits heute sind gezielte Mikrobiom-Veränderungen, z.B. mit Hilfe probiotischer Mikroorganismen, fester Therapie-Bestandteil bei vielen Darmerkrankungen oder auch einfach ein probates Mittel, das menschliche Wohlgefühl zu steigern.

Die mikrobielle Darmforschung hat hier sprichwörtlich viel Licht ins Dunkel gebracht. Diese Konzepte werden nun schrittweise auf andere Körperstellen, wie z.B. die Haut und ihr Mikrobiom übertragen. Hierdurch ergeben sich neue und höchst spannende Impulse auch für Hautpflege und Kosmetik.