Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer

Weitershoppen

Hier kommt die Sonne: Hautpflege im Sommer

Der Sommer kommt – aber deine Haut steht damit auch vor neuen Herausforderungen. Damit deine Gesichtshaut mit der Sonne um die Wette strahlen kann, solltest du sie mit der richtigen Pflege unterstützen.

 

So verändert sich das Hautmikrobiom im Sommer

Zu viel Sonne ist nicht gut für die Haut. Das haben wahrscheinlich alle von uns schon am eigenen Leib zu spüren bekommen. Im Sommer ist es daher wichtig, mit einer passenden Pflege dein Hautmikrobiom in Balance zu halten und es vor saisonalen Einflüssen zu schützen.
Das Mikrobiom, auch oft als Hautflora oder -barriere bezeichnet, ist die Summe aller Mikroorganismen deiner Haut. Diese besteht zu einem großen Anteil aus Bakterien, Hautpilzen und Viren.

Im Sommer hat die UV-Strahlung einen verstärkten Einfluss auf die natürliche Hautbarriere. UVA und UVB-Strahlen können tief in die Haut eindringen und sie schädigen. Die Haut verliert an Spannkraft und altert frühzeitig, aber auch Sonnenbrand kann entstehen. Deshalb solltest du, wenn du dich länger in der Sonne aufhältst, immer Sonnenschutz auftragen.

Hinzu kommt, dass wir im Sommer verstärkt schwitzen. Schweiß hat für uns eine natürliche Schutzwirkung, er kühlt, bewahrt die Haut vor dem Austrocknen und transportiert Giftstoffe. Außerdem reguliert Schweiß die Bakterien auf deiner Haut und sorgt so für ein ausbalanciertes Mikrobiom. Hier kommt auch die postbiotische Technologie von St. Biomé ins Spiel. Die postbiotische Technologie stärkt die Hautbarriere, indem die natürliche Hautschutzfunktion stimuliert wird.

 

 

Hautpflege im Sommer: Darauf solltest du achten

Endlich Sommer – laue Nächte, leichte Kleider und wen zieht es tagsüber nicht zum Sonnenbaden nach draußen? Doch vorsicht, das schöne Wetter hat es in sich und deine Haut hat ganz andere Bedürfnisse als im Winter. Zu intensive Sonneneinstrahlung kann deine Haut austrocknen, schwächt die Regenerationsfähigkeit und begünstigt Faltenbildung.

 

 

Tipps für deine Gesichtspflege im Sommer

Neben einem guten Sonnenschutz ist statt fettender Cremes jetzt auch Minimalismus bei der Pflege angesagt. Wir verraten dir, welche Beauty-Tipps dich durch die Sommermonate bringen.

 

1. Das kühle Nass? Feuchtigkeitspflege im Sommer

Im Sommer wie im Winter unerlässlich: Ausreichend Wasser für dich und deine Haut, schließlich besteht die Haut zu 80 Prozent aus Wasser.

Besonders bei hohen Temperaturen solltest du dich daran erinnern, dass Schönheit auch von innen kommt. Deswegen ist es wichtig, an heißen Tagen etwa 2-3 Liter Wasser oder ungesüßten Tee zu trinken. So gleichst du den Wasserverlust aus und deine Haut behält ihre Strahlkraft. Im Sommer kannst du dich auch wunderbar zusätzlich mit wasserhaltigem Gemüse und Obst erfrischen. Ein Stückchen Wassermelone, ein Gurkensalat oder ein fruchtiger Aloe-Smoothie wirken unglaublich erfrischend und sind gesünder als ein Eisbecher.
Auch ein Sprung ins kühle Nass tut an einem heißen Tag richtig gut. Doch durch Salz- oder Chlorwasser in Kombination mit viel Sonne und Sand kann deine Haut stark belastet werden und austrocknen. Dusch dich daher am besten nach dem Baden noch mal kurz ab.

Ergänzend ist aber auch Feuchtigkeitspflege für deine Haut unverzichtbar. Eine Hautpflege wie St.Biomé erhöht die Feuchtigkeit, stärkt deine natürliche Hautbarriere und hilft so die Haut auch im Sommer gesund aussehen zu lassen. Zudem unterstützen ausgesuchte Wirkstoffe deine Haut. Beispielsweise Jojoba-Öl, das Feuchtigkeit spendet und speichert, regenerativ wirkt und einen Feuchtigkeitsverlust deiner Haut verhindert oder Mandel-Öl, das ein echtes Multitalent ist. Es enthält ungesättigte Fettsäuren, die der Haut Feuchtigkeit spenden und Reizungen der Haut entgegenwirken. Außerdem sind in Mandel-Öl viele Vitamine, die unter anderem die Barrierefunktion der Haut stärken.


Sommerpflege 02

2. Sonnenbaden? Schütz dich vor UV-Strahlung

Bei der Hautpflege im Sommer ist Sonnenschutz extrem wichtig, denn UV-Strahlung ist zu einem großen Teil für die vorzeitige Hautalterung verantwortlich und kann zu gefährlichen Hautschäden führen. Wenn du dich gegen direkte Sonne schützt, beugst du sowohl Falten wie auch Hautkrebs vor. Ein Schattenplätzchen ist zudem oft auch angenehmer – und langfristig sieht dein Teint damit frischer aus. Da die Sonne zwischen 10 Uhr und 15 Uhr am intensivsten scheint, empfiehlt es sich innerhalb dieses Zeitraums ein schattiges Plätzchen aufzusuchen.

Wenn du bei einem Ausflug oder beim Sport der Sonne ausgesetzt bist, hilft eine Kopfbedeckung.
Insgesamt kannst du dich auch durch die Wahl deiner Kleidung vor zu intensiven Sonnenstrahlen schützen, wenn die Kleider den Körper bedecken. Achte dabei auf natürliche Materialien, wie beispielsweise Leinen und Baumwolle, diese sind atmungsaktiv und wirken leicht kühlend. Aber auch luftige Schnitte und helle Farben sorgen für ein angenehmes Tragegefühl und vermeiden, dass du zu stark ins Schwitzen gerätst.

Was du jeden Tag machen solltest: Trag Sonnenschutz auf. Je nach Hauttyp solltest du einen passenden Lichtschutzfaktor nutzen, der deine Haut ausreichend schützt. Bestenfalls sollte dein Sonnenschutz LSF 30 oder mehr haben. Um den Schutz aufrecht zu erhalten ist es wichtig, dass du dich im Laufe des Tages regelmäßig eincremst.

Nach einem schönen Sommertag kannst du deiner Haut mit der St. Biomé Bodylotion dann noch etwas Gutes tun. Hier wirken unter anderem Borretsch-Öl und Nachkerzen-Öl wohltuend. Dabei hilft die Pflege mit Borretsch-Öl Entzündungen vorzubeugen und Spannungsgefühle, Brennen und Jucken zu reduzieren, während Nachtkerzen-Öl dafür bekannt ist entzündungshemmend zu wirken, aber auch zu helfen, deine Hautbarriere zu regenerieren. Alles in allem ist deine Haut besser geschützt und hydriert – und einem neuen sorglosen Tag in der Sonne steht nichts mehr im Weg.

  

3. Saubere Sache? Lass deine Haut atmen

Damit sich deine Haut nach einem intensiven Tag in der Sonne über Nacht regenerieren kann, sollte sie atmen können. Deswegen ist es wichtig, dass du am Abend dein Gesicht gründlich reinigst.

Das hat mehrere Gründe: Zum einen können nach einem Tag am Meer oder im Freibad deine Poren durch Salzwasser oder Chlor leichter verstopfen. Zum anderen kann eine erhöhte Schweiß- und Talgbildung, die Poren verschließen. Die Folge können in beiden Szenarien Unreinheiten und Pickelchen sein.

Um dein Gesicht vom Dreck, Staub und Schmutz des Tages zu befreien, kannst du die St. Biomé Reinigungsmilch sanft einmassieren und anschließend dein Gesicht mit lauwarmen Wasser abwaschen oder mit einem Pad abtragen.

Unsere St. Biomé Reinigungsmilch enthält unter anderem Aloe Vera, eine bewährte Heilpflanze, die deiner Haut Feuchtigkeit spendet und regenerierend wirkt. Danach kannst du deine Gesichtspflege mit der St. Biomé Gesichtscreme abrunden. Um deine Haut mit den pflegenden Inhaltsstoffen zu versorgen, massierst du die Creme in kreisenden Bewegungen sanft ein.

 

Ausbalanciert durch den Sommer

Auch im Sommer solltest du darauf schauen, dass das Mikrobiom deiner Haut in Balance bleibt. Achte auf deinen Feuchtigkeitshaushalt, schütz dich vor UV-Strahlung und reinige deine Haut am Abend.

Dann kann der Sommer kommen.